Lackpolitur: Schwarzen Lack pflegen

Schlagwörter: 

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #62
    JamyM
    Verwalter

    Hallo zusammen,

    letzte Woche habe ich mir meinen Traum von einem schwarzen Mercedes erfüllt. Aufgrund meines begrenzten Budgets ist es ein älteres Modell mit ordentlicher Patina geworden, ich bin aber dennoch sehr glücklich mit meiner Entscheidung. Der einzige Nachteil ist nur die Farbe. Ich habe natürlich nicht bedacht, dass Schwarz die pflegeintensivste Farbe von allen ist. Das Problem ist hier nicht nur die Menge an Kratzern, denn mit denen kann ich noch leben. Das Problem habe ich eher mit den Hologrammen, die sich über den gesamten Lack ziehen und wirklich unschön aussehen. Was mache ich nun? Muss ich mir eine Poliermaschine kaufen?

    Liebe Grüße

    #64
    Klausi
    Moderator

    Hallo Jamy,
    erstmal einen herzlichen Glückwunsch zu deinem Neuzugang. Schwarzer Lack ist wirklich undankbar. Ich hatte ein Mal ein schwarzes Auto und dann nie wieder. Was du benötigst ist eine Lackpolitur. Die tieferen Kratzer könntest du mit einer scharfen Politur glätten, oder an schlimmen Stellen mit einem Lackstift korrigieren. Die scharfen Polituren erkennst du an den Begriffen „Schleifpolitur“ oder „Heavy Cut“. Für die Hologramme reicht schon eine feinere Politur, wie zum Beispiel eine Hochglanzpolitur oder eine Feinschleifpolitur. Verschiedene Arten von Polituren und deren Verwendungszweck findest du hier: https://www.waschhelden.de/Lackpolitur-kaufen
    Gerade bei schwarzem Lack würde ich besonders auf die Qualität der Politur achten und eine bekannte Marke mit guten Bewertungen wählen.

    Ob du mit einer Poliermaschine oder mit der Hand polieren willst, bleibt ganz dir überlassen. Alles mit der Hand zu machen ist eine wahnsinnige Arbeit, aber es funktioniert. Viele Polituren sind sogar speziell darauf ausgelegt, um von Hand verarbeitet zu werden. Bei Poliermaschinen muss man zwischen der Rotations- und der Exzenterpoliermaschine unterscheiden. Mit der ersten kann man, wenn man kein Profi ist, leicht Schäden anrichten und die zweite ist sehr teuer. Hier musst du selbst entscheiden, was du bereit bist zu zahlen. Bei vielen Herstellern bekommst du eine detaillierte Beratung und auch eine Anleitung zur Nutzung der Politur.
    MfG

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Monaten von Klausi.
Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.